Ab sofort auch als download: Die Nummer 14!


Lesen Sie hier die neue Ausgabe des KNABENCHOR HANNOVER CHORMAGAZIN.

Diese Seite drucken

Rezension




Schwerelos ohne Makel

Niedersächsische Musiktage:
Chöre aus Hannover singen in der Sixti-Kirche



Feierlich: Der Knaben- und der Mädchenchor aus Hannover sorgten für eine
wunderschöne Stimmung in der Northeimer Sixti-Kirche. Foto: Gödecke


Von Edelgard Winterberg

Northeim. "Der Mond ist aufgegangen" klang es von allen Seiten, als am Ende des Konzerts die Chorsänger einen Kreis um das Kirchenschiff bildeten. Der Knaben- und der Mädchenchor Hannover waren mit ihren Dirigenten Jörg Breiding und Gudrun Schöfel und der Harfenistin Birgit Bachhuber im Rahmen der Niedersächsischen Musiktage zu Gast in St. Sixti.

Der erste Teil des Programms brachte Volksliedsätze, Chorlieder der Romantik und zeitgenössische Kompositionen.

Die Chöre sangen abwechselnd. Die getrennte räumliche Aufstellung - der Mädchenchor im Altarraum, der Knabenchor auf der Empore - intensivierte die Klangwirkung.

Beide Chöre verfügen über eine hohe Gesangskultur mit makelloser Intonation und Artikulation. Dem hoch artifiziell gestaltenden Knabenchor mit dem schwerelosen Klang seiner Diskantstimmen stand der Mädchenchor an Musikalität und Gestaltungskraft nicht nach.

Stand beim Knabenchor, der auch über Männerstimmen verfügt, der Klang im Vordergrund in seiner Fülle und ausgefeilten Dynamik, so waren es bei den Mädchen die Lebendigkeit und Durchsichtigkeit des Satzes, die Durchformung der eigenständigen Stimmen. Die Männerstimmen, die dem Chor oft bis in ihre reiferen Jahre die Treue halten, huldigten in Sätzen von Schubert und Mendelssohn ohne die Knabenstimmen dem Ideal romantischen Chorklangs.

Höhepunkt

Zu den Höhepunkten des Programms gehörten das vom Knabenchor expressiv vorgetragene "Sleep" von Eric Whitacre, "Sommernacht" für Männerchor von Alfred Koerppen, der das Klangspektrum durch Glissandi, chorisches Sprechen, Flüstern, Hauchen und Zischen erweitert, "Mountain nights I" von Kodaly für Mädchenchor, ein Gesangsstück ohne Text mit Vokalisen einer über ruhenden Klängen schwebenden Solostimme, und eine Komposition von Gustav Holst: vier Hymnen aus dem altindischen Rigveda, die der Komponist selbst aus dem Sanskrit übersetzt hat, sehr zart und ausdrucksvoll vom Mädchenchor vorgetragen, begleitet von den Arpeggien einer Harfe, die die Atmosphäre des Immateriellen, Jenseitigen intensivierte.

Bei der Uraufführung eines Schlagermedleys durften Chorschule und Jugendkantorei St. Sixti mitwirken. 175 Stimmen sangen mit Begeisterung "In der Nacht ist der Mensch nicht gern alleine" und zwei weitere alte Schlager, deren Melodien Jonathan Seers einfallsreich und mit Geschmack mit Gegenstimmen und skandierten Rhythmen anspruchsvoll verkleidet hat.

Den letzten Teil des Programms bildeten achtstimmige Motetten von Bach und Mendelssohn, gesungen vom Knabenchor und schließlich von Knaben- und Mädchenchor gemeinsam, der idealen Kantorei gewissermaßen.

(HNA, Northeim, 14.9.2009 - mehr ...)

---------------------------------------------------


Opulentes Fest professioneller junger Stimmen

Nicht nur ungewöhnliche Programme, sondern auch seltene Paarungen sind unter der Intendanz von Markus Fein bei den Niedersächsischen Musiktagen zu erleben. Nach dem „Sommernachtstraum“ mit Rufus Beck und dem Klavierduo der Schwestern Walachowski auf dem Landsitz Hardenberg am Vorabend waren am Sonnabend drei Chöre in der Northeimer Kirche St. Sixti zu Gast: die renommierten Jugendchöre der Landeshauptstadt, der Knabenchor und der Mädchenchor Hannover, zusammen mit dem Nachwuchs der Kantorei St. Sixti, der Chorschule und dem Jugendchor.


Perfekt und homogen: Mädchenchor Hannover unter der Leitung von Gudrun Schröfel. Foto: Heller

Den Hauptteil des Konzerts bestritten, ihrem Können angemessen, die beiden hannoverschen Chöre. Vor allem der Mädchenchor, geleitet von Gudrun Schröfel, setzt Maßstäbe: Das sind sorgfältig geschulte Stimmen (elf Stimmbildner sind auf der Homepage des Chores verzeichnet), homogen im Gesamtklang, perfekt in der Intonation, ausgesprochen beweglich in der Dynamik, die vom feinsten Pianissimo bis zu machtvollem Forte reicht.

In der Profiliga

[...] (Der Knabenchor Hannover) präsentierte ebenso wie seine Kolleginnen einige Volksliedsätze, dazu Stücke von Mendelssohn, Schubert, Koerppen und anderen, während der Mädchenchor Gipfelpunkte unter anderem mit der schwedischen „Värmlands Visan“ und drei Sätzen von Kodály setzte.

Ungeteiltes Vergnügen bereitete der Schlusspunkt vor der Pause: ein Schlagermedley aus „In der Nacht ist der Mensch nicht gern alleine“, „Heute Nacht oder nie“ und „Buona sera, senorita“, das Jonathan Seers eigens für dieses Konzert gemäß dem Können der Sänger arrangiert hatte. Die Melodiestimme teilten sich die beiden Nachwuchsformationen der Kantorei St. Sixti, sorgsam einstudiert von Antje Wissemann, die rhythmisch pfiffigen, stellenweise gepfefferten Begleitstimmen sangen Knaben- und Mädchenchor. Spaß hat dieses lateinamerikanische Stimmenfest nicht nur den Zuhörern gemacht, sondern schätzungsweise ebenso sehr den Sängern.

Hohes Qualitätsniveau

Weitere anspruchsvolle Chorliteratur von Holst, Praetorius, Bach und Mendelssohn war in der zweiten Konzerthälfte angesetzt. Die allerdings konnte der Besucher, der am Abend noch pünktlich zum Ensemble „Musica Romana“ nach Hann. Münden fahren wollte, nicht mehr hören. Doch es besteht kein vernünftiger Grund zum Zweifel, dass dies nicht auf demselben hohen Qualitätsniveau angesiedelt war.

Von Michael Schäfer, 16.9.2009, mehr ...


---------------------------------------------------

Pressevorankündigung:

Fest der jungen Stimmen

Mädchenchor Hannover und KNABENCHOR HANNOVER singen gemeinsam mit der Chorschule und Jugendkantorei St. Sixti bei den Niedersächsischen Musiktagen.

Der Titel des Konzerts kommt nicht von ungefähr: „Engelsgesänge“ – wer denkt da nicht an glockenklare Stimme, an einen hellen Klang? Das Konzert in der St. Sixti Kirche Northeim wird ein Fest der jungen Stimmen! Es treten der Mädchenchor Hannover und der KNABENCHOR HANNOVER auf; außerdem wird die Jugendkantorei St. Sixti ihr Können präsentieren.

Die beiden Konzertchöre aus Hannover, vielfach preisgekrönt im In- und Ausland, singen in diesem Konzert nicht nur für sich, sondern auch gemeinsam mit der Chorschule und Jugendkantorei St. Sixti. Auf dem Programm stehen Volks- und Abendlieder, zeitgenössische Chorsätze zum Thema „Die Nacht“, dem Thema der diesjährigen Niedersächsischen Musiktage sowie geistliche Chormusik der Romantik. Die Überraschung des Abends wird eine Uraufführung mit Chorsätzen von Jonathan Seers sein.

Das Konzert findet im Rahmen der Konzertreihe „Chorstraße“ statt. Sie durchzieht Niedersachsen wie ein roter Faden und führt durch insgesamt sieben Orte in einer Gegend, in der die Dichte der Laienchöre so hoch wie kaum sonst in Deutschland ist. Weitere namhafte Vokalensembles und Chöre, sozusagen das „Who is who“ der deutschen Vokalszene, werden an weiteren Orten zu hören sein. Die jungen Chöre dürfen sich in Northeim auf ein vokalbegeistertes Publikum freuen.

Bei den diesjährigen Niedersächsischen Musiktagen wandeln Musiker und Komponisten vom 5. September bis 4. Oktober 2009 auf Nachtpfaden. Hochkarätige Künstler schicken den Festivalbesucher an außergewöhnlichen Schauplätzen auf faszinierende Entdeckungsreisen zwischen Traum und Realität. Die Nacht – sie hat ihren ganz eigenen Rhythmus, ihren ganz eigenen Klang und inspiriert Künstler schon seit Jahrhunderten. Für die Niedersächsische Sparkassenstiftung als Veranstalterin Grund genug, die Musiktage der Nacht zu widmen. Hochrangige Künstler wie Cantus Cölln, Ulrich Tukur, Rebekka Bakken, Maurice Steeger, Roger Willemsen, die Bratschistin Tatjana Masurenko, die NDR Bigband, der KNABENCHOR HANNOVER oder das Raschér Saxophone Quartet präsentieren in rund 70 Konzerten ihre zum Teil eigens für die Musiktage 2009 konzipierten Programme rund ums „nächtliche“ Thema – frei nach dem Motto: „Die Nacht ist nicht allein zum Schlafen da, die Nacht ist da, dass was geschieht“.

Die Niedersächsischen Musiktage werden veranstaltet von der Niedersächsischen Sparkassenstiftung in Zusammenarbeit mit den Sparkassen in Niedersachsen und örtlichen Mitveranstaltern.

Der NDR begleitet die Niedersächsischen Musiktage als Medienpartner. Durch Berichte in NDR Kultur, NDR 1 Niedersachsen und Niedersachsen 19.30 das Magazin finden die Musiktage überregionale Verbreitung. Karten und Informationen unter www.musiktage.de und unter 01805/627 837 (0,14 €/min aus dem Festnetz, Preise aus dem Mobilfunknetz können abweichen).

Konzerttermin:
12.09.2009, 17.00, Uhr Northeim, St. Sixti-Kirche
Eintrittspreise: 10-17 Euro

Programm:
Volks- und Abendlieder, zeitgenössische Chormusik und eine Vokalkomposition von Jonathan Seers (UA)
Mädchenchor Hannover, Leitung: Gudrun Schröfel
KNABENCHOR HANNOVER, Leitung: Jörg Breiding
Chorschule und Jugendkantorei St. Sixti, Leitung: Antje Wissemann

Quelle: Niedersächsiche Musiktage