Ab sofort auch als download: Die Nummer 14!


Lesen Sie hier die neue Ausgabe des KNABENCHOR HANNOVER CHORMAGAZIN.

Diese Seite drucken

Das Werk

Dorothee Mields, Sopran
Andreas Karasiak, Tenor
NDR Radiophilharmonie
KNABENCHOR HANNOVER

Leitung: Jörg Breiding

DAS WERK

„Schwarz vor Augen und es ward Licht!“ ist eine sehr persönliche Annäherung des Komponisten Harald Weiss an das Mysterium Tod. Die Verbindung von der Liturgie der Messa da Requiem, mit Lyrik, Psalmversen, indischer Dichtung und zeitgenössischer Musik ist es, die den Weg der Seele im Augenblick des Übertritts vom Leben zum Tod so eindrucksvoll beschreibt.

In diesem Requiem übernimmt die Musik, die in Ihrem Wesen ja auch etwas Unfassbares ist, die Aufgabe sich dem Moment des Abschieds aus dieser Welt zu nähern.

Unter Verwendung der menschlichen Stimme, insbesondere den spezifischen Klängen eines Knabenchores und den verschiedensten Klangfarben eines Orchesters begibt sich Harald Weiss auf die Suche nach den Klängen, die transzendentale Kraft besitzen.

Dabei wählt er seinem Personalstil folgend eine äußerst transparente Tonsprache, die sich auf das Wesentliche konzentriert, wodurch sie teilweise Assoziationen an die Musik eines Carl Orff oder Arvo Pärt aufkommen lässt. Lateinische Sätze und Sequenzen aus der Totenmesse, mit Eichendorff-Texten unterlegte Choralsätze, Psalmverse, Gedichte von Rainer Maria Rilke und Hermann Hesse sowie philosophische Betrachtungen des bengalischen Dichters Rabindranath Tagore haben Eingang in Harald Weiss’ Werk gefunden.

Lyrische Cantilenen, eindringliche und empfindsame Chorsätze sowie farbenreiche Klänge des Orchesters bilden zusammen ein harmonisches Gefüge, das stets im weit gefassten Rahmen der Tonalität bleibt.

URAUFFÜHRUNG

In dieser Komposition trifft die abendländische Requiemtradition auf eine offene, zeitlose und universale Form. Gerade in der Einbeziehung eines Knabenchores in das Werk liegt für den Komponisten der besondere Reiz. Der helle, reine und vibratolose Klang von Knabenstimmen ist der ideale Übermittler der Botschaft dieses Requiems.

Harald Weiss hat dieses Werk ganz bewusst dem KNABENCHOR HANNOVER anvertraut und gewidmet. Zusammen mit den renommierten Solisten Dorothee Mields (Sopran), Andreas Karasiak (Tenor) und der NDR Radiophilharmonie erlebt das Werk unter der Leitung von Jörg Breiding seine ersten Aufführungen in Hannover und Braunschweig.

DER KOMPONIST

Harald Weiss, Jahrgang 1949, Komponist, Theatermann, Performer, Kosmopolit, Stipendiat von Schreyahn und der Villa Massimo in Rom, Preisträger unzähliger nationaler und internationaler Würdigungen, zurückgezogen lebend in einem malerischen Fischerdorf auf der Insel Mallorca; ein Komponist, der sich weder an den momentanen Modegeschmack noch an gängige Komponistenschulen mit ihren mitunter unerträglichen Dissonanzen und intellektuellen Interpretationen hält.

Ein Künstler, aus dessen Werken das zutiefst Menschliche und mitunter Geheimnisvolle des gelebten und geträumten Lebens herauszuhören ist, ein Lyriker und Dramatiker zugleich, der keine Worte braucht, der genial einfach und einfallsreich mit dem gesamten Facettenreichtum, den Töne zu bieten haben, harmonisch und in tiefer Klangfülle spielt.

Seine Musik sind vertonte Gespräche, Selbstgespräche, Erfahrungen, aufgenommene Gespräche über die Welt, das Lieben und Leiden, Verlassen und Finden, Schuld, Traurigkeit und Fröhlichkeit wechseln sich ab - immer von Menschlichkeit getragen und kompositorisch verpackt in sphärische harmonische, lustige, schrille und/oder geheimnisvolle Klänge, die nicht von der Erde zu stammen scheinen und manchmal das Herz vor Schmerz oder Freude zu zerspringen drohen lassen.

Christel Müller

EINFÜHRUNGEN

Mo, 26.10. | 13 Uhr | NDR Kultur
Harald Weiss und Knabenchorleiter Jörg Breiding
zu Gast in „Klassik à la carte“

Sa, 31.10. | 18 Uhr | Harald Weiss im Gespräch
Werkeinführung zur Uraufführung
Kleiner Sendesaal des NDR
Rudolf-von-Bennigsen-Ufer 22, 30169 Hannover

KARTENVORVERKAUF

HANNOVER:
Laporte Kartenshop, Karmarschstr. 30
T: 0511-67 69 05 31,
www.tickets-4-all.de
Kirche im Blick (Buchhandlung an der Marktkirche)
Hanns-Lilje-Platz 4/5, T: 0511-35 36 836
Hannover Tourismus Service
Ernst-August-Platz 8, T: 0511-12345-222
und an der Abendkasse
BRAUNSCHWEIG:
Musikalienhandlung Bartels, Schlosspassage 1
T: 0531-49491,
www.regiotic.de
und an der Tageskasse

NDR Kultur sendet Ausschnitte der Uraufführung am 28.11.2009.
->
Details


Vorherige Seite: Pressespiegel Weiss-Requiem Braunschweig
Nächste Seite: Archiv